Header-Bild

www.michael-schnatz.de

Sechs Verbandsgemeinden bewerben sich als Region „Lahn-Taunus“ für LEADER-Förderung - Auftakt in Pohl

Kommunales

In der nun anstehenden dritten Förderperiode von 2014 bis 2020 wollen auch sechs Verbandsgemeinden aus dem Rhein-Lahn-Kreis zum ersten Mal bei LEADER dabei sein. Die Verbandsgemeinden Bad Ems, Diez, Hahnstätten, Katzelenbogen, Nassau und Nastätten gehen hierfür gemeinsam an den Start. Am vergangenen Dienstagabend fand im Limeskastell Pohl das Regionalforum Lahn-Taunus statt.

Die sechs Verbandsgemeinden Bad Ems, Diez, Hahnstätten, Katzelenbogen, Nassau und Nastätten bewerben sich um die Anerkennung als LEADER-Region und damit um Fördermittel der Europäischen Union. Rund 2,5 Millionen Euro Fördermittel könnten auf diesem Weg in den Jahren 2014 bis 2020 in verschiedenste Projekte investiert werden. Dieses Ziel ist aber nur dann zu erreichen, wenn die Verbandsgemeinden für die Jahre 2014 bis 2020 ein überzeugendes gemeinsames Konzept (LILE) vorlegen. Im Limeskastell in Pohl fand nach einer gut einjährigen Vorbereitung „hinter den Kulissen“ das Regionalforum als offizieller Beginn des Projektes statt. Und das Interesse war riesig. Professor Thomas Steffen, Ortsbürgermeister von Pohl und damit Hausherr, konnte weit über 100 Bürgerinnen und Bürger im Limeskastell begrüßen. Im Anschluss folgte das Impulsreferat des Ersten Beigeordneten der Verbandsgemeinde Diez Michael Schnatz, der die Federführung für den LEADER-Prozess übernommen hat.

Mit den Worten „Je älter ich werde, desto bewusster werde ich regionalistisch oder fast schon provinziell. Ich glaube, dass die Welt überall die ganze Welt ist, nicht im Sinne von heil, sondern im Sinne von komplett, dass Sie also in jedem brandenburgischen, in jedem preußischen, in jedem rheinischen Dorf die ganze Welt finden.“ von Heinrich Böll begann Schnatz seinen Vortrag und ergänzte das Bekenntnis für den ländlichen Raum um den Zusatz „in jeder rheinland-pfälzischen Verbandsgemeinde“. Mit Blick auf den LEADER-Prozess und das Interesse der Menschen hält Schnatz den eingeschlagenen Weg für den richtigen Weg, um „unsere Region“ für die Zukunft gut aufzustellen. Es müsse darum gehen, die Attraktivität des ländlichen Raums als Lebens-, Wirtschafts- und Erholungsraum zu erhalten, führte Schnatz aus und betonte: „Über die administrativen Grenzen hinaus!“ Einen besonderen Schwerpunkt wolle die neue LEADER-Region Lahn-Taunus deshalb auf die Kooperationen mit den Nachbarn legen. Gerade mit der hessischen Nachbarregion Limburg-Weilburg solle eine intensive Zusammenarbeit stattfinden. Diese Absicht sei bereits in Form eines sogenannten Letter of Intent vereinbart und im Mai 2014 unterzeichnet worden, so Schnatz weiter. Zum Abschluss seines Referats formulierte Michael Schnatz eine Handvoll Wünsche. Zunächst wünsche er sich die Anerkennung der Regionen Limburg-Weilburg und Lahn-Taunus als LEADER-Region, um die vereinbarte Kooperation zwischen dem Landkreis Limburg-Weilburg und den sechs Verbandsgemeinden im Interesse der Gesamtregion auch leben zu können. Für die dann kommenden sieben Jahre der Zusammenarbeit wünsche er sich, dass es gelingen werde, zusammenzuwachsen ohne dabei die eigene Identität aufzugeben oder zu verlieren. „Und nicht zuletzt wünsche ich mir, dass wir immer wieder Impulse geben, Akzente setzen und in entscheidenden Momenten die richtigen Entwicklungen anstoßen können“, so Schnatz zum Abschluss. 

Sven Lachmann vom Institut für Regionalmanagement informierte die Teilnehmer des Regionalforums dann ausführlich über LEADER und im Anschluss waren dann die Bürgerinnen und Bürger selbst gefragt, ihre Beiträge zu allen Themenfeldern der Regionalentwicklung, wie Regionale Wirtschaft, Tourismus, Land- und Forstwirtschaft, Naturschutz, Handel- und Handwerk, Sozialer Zusammenhalt/Miteinander vor Ort, Dorf- und Stadtentwicklung, für die zu erstellende Entwicklungs-konzeption zu leisten. Die Präsentation des Abends sowie das Projekt-Datenblatt ist unter www.vgdiez.de unter der Rubrik LEADER-Entwicklungsprogramm abzurufen. Bei kulinarischen Köstlichkeiten aus der Region klang der faszinierende Abend dann langsam aus. (msc)

 
 

Aktuelle Artikel

  • Corona-Virus (67). Die zweite Landesverordnung zur Änderung der Sechsundzwanzigsten Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz wurde am 8. Oktober 2021 verkündet und gilt bis zum 7. November ...
  • Corona-Virus (66). Die Landesregierung hat die Erste Änderungsverordnung zur 26. Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz, die am 21. September 2021 in Kraft getreten ist.       ...
  • Herzlichen Dank!. Ein großes Dankeschön sage ich allen ehrenamtlichen Wahlhelferinnen und Wahlhelfern in der Verbandsgemeinde Diez und den vielen Verwaltungsmitarbeiterinnen und Verwaltungmitarbeitern ...
  • Briefwahl sehr stark nachgefragt. Noch sechs Tage bis zum Wahlsonntag. Und schon heute steht fest, dass in der Verbandsgemeinde Diez die Briefwahl noch stärker nachgefragt ist als bei der Landtagswahl im März: ...
  • Bismarckstraßen-Brücke: Sperrung für Fahrzeuge ab 7,5 t. Im Zuge einer alle sechs Jahre stattfindenden Brückenhauptprüfung wurde festgestellt, dass sich die Brücke über die Aar in Richtung Schläfer (Bismarckstraße) ...
  • Corona-Virus (65). Die Landesregierung hat die 26. Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz, die am 12. September 2021 in Kraft und mit Ablauf des 10. Oktober 2021 außer Kraft tritt. ...
  • Bundestagswahl 2021 - Hinweise allgemein und zur Briefwahl. Am 26. September 2021 findet die Wahl des 20. Deutschen Bundestages statt. Umfassende Informationen finden Sie unter www.vgdiez.de/btw2021 Einen ...
  • Corona-Virus (64). Die Landesregierung hat die 25. Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz (24. CoBeLVO) verkündet. Diese tritt zum 23. August 2021 in Kraft und mit Ablauf des 11. September ...
 

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online